Ich lebe am schönsten Platz der Welt

Endlich! Ich bin wieder in Sri Lanka und lebe jetzt an dem schönsten Platz der Welt! Na klar – solche Aussagen liest man natürlich in vielen Reiseführern und Hotelbeschreibungen. Es gibt viele unendliche Diskussionen unter Vielreisenden, welches Reiseziel auf der TOP-TEN-Liste überhaupt stehen darf. Die wahre Schönheit liegt wohl immer im Auge des Betrachters und für mich ist der schönste Platz immer verbunden mit einem Gefühl tief aus meiner Seele. Wie komme ich zu dieser Erkenntnis und was hat das mit meiner Vision zu tun?

Mein Weg zurück zur Vision: Der magische Platz zur Gesundheit

Bis zur endgültigen Abreise am 04.02.2021 lagen einige „Fehlversuche“ hinter mir! Mehrmals wurden die gebuchten Flüge kurzfristig von den Airlines storniert, weil die Einreise nach Sri Lanka doch nicht wie angekündigt für Europäer genehmigt wurde. Jetzt startet meine Reise in Wien mit Lufthansa gen Frankfurt/Main. Ich hatte mir diesmal ein Flugticket der Sri Lankan Airlines gekauft.

Zurück zur Vision
Die Flagge von Sri Lanka

Non-Stop nach Colombo

Seit Januar gibt es 2x wöchentlich ab Frankfurt eine Non-Stop Verbindung nach Colombo. In nur knapp zehn Stunden landet dann die Maschine auf der Trauminsel. Den zwingend notwendigen PCR-Test habe ich am Flughafen Schwechat einen Tag vor Abreise erledigt. Der Flug selbst war sehr angenehm, auch wenn der Service natürlich nicht den Fünf-Sterne-Standard von Qatar Airways umsetzen kann.  Ich fühlte mich mit großer Vorfreude angefüllt und nichts konnte meine gute Laune trüben.  

Ganz schön viel Papier

Im Flugzeug wird die erforderliche Health-Declaration ausgefüllt. Ihr könnt das Formular auch vor Anreise hier herunterladen. Mein Visum habe ich wie immer Online über die ETA-Seite der Botschaft von Sri Lanka beantragt – es dauerte bei mir 5 Tage bis zur Genehmigung, nicht wie bisher üblich 24 Stunden! Hier darf man nur Acht geben: die Hoteladresse wird exakt mit Telefonnummer und der neu erforderlichen Reservierungsnummer des gebuchten Level-1 Hotels eingetragen. Zusätzlich brauche ich die bisher übliche Einreisekarte!

Zügig geht es durch alle Kontrollen

Grundsätzlich verlief alles absolut unkompliziert. Selbstverständlich sind hier alle Schalter mit Plexiglas-Scheiben ausgestattet und ein entsprechender Mund-Nasen-Schutz und die Abstandsregeln sind hier Pflicht. Alle Dokumente lege ich mit dem Reisepass dem Beamten hin, der den Pass durch den elektronischen Leser zieht! Kurz halte ich den Atem an und kann schnell ausatmen: Das Computersystem hat mich sofort erkannt und mit Begeisterung höre ich das Klopfen der zwei Stempel in meinen Pass! Ich darf ein Jahr nach meinem Verlassen der Insel wieder einreisen!

Wo sind meine Koffer?

Nach der Passkontrolle geht es Richtung Gepäckausgabe und dort stehen bewacht von freundlichen Assistenten schon meine Koffer. In wenigen Minuten durfte ich mit meinen desinfizierten Koffern das Flughafengebäude verlassen. Auf Wunsch ist der Duty-Free-Bereich für alle Gäste geöffnet.  

Der Chauffeur wartet mit einem strahlenden Lächeln!

Mein Fahrer steht außerhalb der Ankunftshalle vor seinem blitzblank geputzten Fahrzeug und verneigt sich freudestrahlend vor mir. Kurz darauf sitze ich in einem absolut hygienisch perfekten Transportmittel, die Klimaanlage läuft und das kühlt mein Gemüt! Eine kurze Fahrt bringt mich in den Süden und ich erfreue mich an dem Blick aus dem Fenster in die tropische Landschaft!

Man muss ja für zwei Wochen Urlaub in einem Level-1-Hotel buchen, das Urlaubsstimmung als Ersatz für eine Quarantäne bietet. Anfang Februar durften schon einige der großen Ayurveda Resorts öffnen! Darum wählte ich eine Ayurvedakur als Verwöhnprogramm für mich selbst! Die zweiwöchige Wartezeit wird bestens überbrückt. Ich tanke frische Energie für meine Zeit mit viel Aufgaben im Pure Nature Ayurveda House.

Zurück zur Vision
Blüte am Pool

Kräfte sammeln

Auch hier in Sri Lanka gelten strenge Hygienemaßnahmen, wie man sie auch in den europäischen Hotels kennt. Zuerst werde ich in das Impftest-Zimmer geführt und erhalte meinen ersten PCR-Test. Dann begleitet man mich im gebührendem Abstand in mein Zimmer. Dort muss ich das Ergebnis dieses Tests abwarten. Meine Mahlzeiten bringt der Room-Service und ich genieße den ersten Sonnenuntergang über dem indischen Ozean auf dem Balkon meines Zimmers!

Sonnenuntergang Weiligama
Der erste Sonnenuntergang nach Rückkehr

Meine Kur startet

Das Ergebnis des Tests ist negativ und wird mir umgehend am nächsten Tag mitgeteilt. Ab diesem Moment kann ich alle Einrichtungen des Hotels wie Restaurant, Pool-Terrasse und Garten frei nutzen. Der Strand ist hier zu klein, um ihn für Einheimische und Touristen eigene Zonen zu teilen. Wenn das Hotel über einen langen Sandstrand verfügt, ist ein Teilbereich abgeschottet nur für die Hotelgäste. Innerhalb der Hotelzone ist keine Maskenpflicht für mich. Übrigens: Noch zweimal werde ich während meines Aufenthaltes getestet.

Die Kur als Rückzug

Das Ayurvedazentrum bietet ein umfassendes Programm und wird ansprechend umgesetzt. Vom Arztbesuch beim leitenden Ayurvedaarzt bis hin zur kleinen Therapeutin beachtet jeder die von der Regierung und dem Touristboard aufgestellten Regeln. Eine Ayurvedakur dient ja hauptsächlich der eigenen Zuwendung nach innen – sei es auf der körperlichen Ebene oder auf der mentalen Ebene.

Es gibt Ausflugsmöglichkeiten in den sogenannten Bubble-Zonen mit Privatlimousine und Maske. Aber ich nutze intensiv die Zeit, zur Regeneration, Ruhe und Meditation. Es soll eine Auszeit werden ohne Sorgen und Ängste für das Morgen und ich bleibe möglichst ganz im Hier und Jetzt. Mein Zimmer ist meine kleine Insel der Freiheit und Intimität, weil das Haus sehr groß ist und modern ist. Ich verlasse es nur zu Anwendungen und zu meinen Mahlzeiten im Restaurant.

Auf der Spurensuche

Natürlich beobachte ich mit wachen Augen die Einrichtung und Leistungen des Hauses. Vielleicht kann ich ja neue Impulse für unser Pure Nature Ayurveda House mitnehmen. Ihr kennt mich doch: Ich liebe gute Architektur und Design und ein angenehmes Interieur fasziniert mich. Immer suche ich nach neuen, schönen Dingen, die das Wohlfühlambiente in unserem kleinen Ayurveda Resort abrunden. Und als Pitta-Frau treibt mich gerne der Perfektionismus und ich stelle für meine Gäste ebenso an das Ayurvedazentrum hohe Ansprüche!

zurück zur Vision
Dekoration bei Ankunft in unserem Pure Nature Ayurveda House

Ich kann meine Zweifel loslassen

Das Fazit nach zwei Wochen hier: Wir im Pure Nature Ayurvedahouse brauchen keinen Vergleich zu scheuen! Ich kann meine Zweifel absolut loslassen – wir sind sehr kompetent und bieten wirklich beste Leistung zu einem fairen Preis! Und ich schätze wieder sehr die Atmosphäre unseres kleinen Hotels während einer Kur! Jeder Gast findet im gesamten Anwesen seine kleine Ecke und ein Stückchen Wohlgefühl! Man ist in der Fremde und doch zuhause!

Die Vision lebt

Mehr als 20 Jahre habe ich viele Ayurvedakuren in den größeren Anlagen wie Lanka Princess oder Surya Lanka erlebt! Und dann haben wir unser eigenes Ayurveda Resort gesucht, gefunden und eröffnet. Und gerade jetzt und hier flammt meine Vision wieder ganz heiß und intensiv auf: Unser Haus sollte von Anfang an ein kleines Boutiquehotel mit einem ganz außergewöhnlichen familiären und persönlichen Ambiente in magischer Lage werden! Gleichzeitig muss es auch den höchsten Qualitätsansprüchen an eine Ayurvedakur genügen.

In diesem Haus ist der Gast immer ein Freund und fühlt sich geborgen, sich umsorgt und rundum wohl! Nur dann kann er sich endlich einmal fallen lassen und sich auf die Reise zum eigenen ICH begeben.

zurück zur Vision
Shiro-Lepa-Behandlung beruhigt das vegetative Nervensystem

Glauben und Vertrauen

Das Letzte Jahr war nicht einfach – nicht nur für mich, sondern für viele Menschen auf der Welt. Und oft hat mich ganz alleine in Wien die Verzweiflung – weit weg von Sri Lanka – geschüttelt. Nach den Anstrengungen des Aufbaus vor vier Jahren nun noch einmal alle Kräfte zu sammeln und den Neubeginn zu starten, erschien mir an manchen Tagen in den letzten Wochen unsäglich schwer. Und gerade diese „Quarantänezeit“ hat mich wieder an die Wurzeln meiner Entscheidung zurückgebracht: ein Ayurvedaresort nach meinen Vorstellungen zu gründen! Man kann dem Lebensfluss vertrauen und darf daran glauben: Fließe mit dem Strom, halte das Ruder in der Hand und öffne das Auge für neue Ufer – du wirst dein Ziel erreichen.

Meine Heimat ist das Pure Nature Ayurveda House  

zurück zur Vision
Weisskopfseeadler am Himmel

Seit fünf Wochen bin ich also wieder in Dedduwa – auf der Insel am Fluss! Es gibt viel zu tun, denn Sonnenlicht, Feuchtigkeit und Leerstand gehen nicht spurlos an Wänden, Stoffen und Bildern vorbei. Aber ich bin guten Mutes, weil hier an diesem Seelenort – umgeben von einem magischen Naturschauspiel – mein Herz erfüllt ist. Sobald wir Menschen uns zurückziehen, erobern die Vögel und Tiere des Dschungels wieder ihr Revier. Ich habe noch nie so viele Weisskopfseeadler am Abend fliegen sehen, wie jetzt.  Das morgendliche Frühkonzert der Vögel, der laute Schrei der Affen, die voller Eifer von Ast zu Ast springen! Ich habe es so sehr vermisst, das spüre ich jetzt erst. Ich bin auch feinfühliger, durchlässiger, weicher geworden und meine Seele jubelt. Mein Blick wird ständig von der stillen Ruhe des Flusses angezogen und ich spüre: Hier ist der schönste Platz der Welt – hier will ich leben!

Du möchtest bald wieder an diesen magischen Platz kommen? Dann schreibe uns doch an, wir reservieren dir dein Zimmer! Du weißst ja – wir sind ein kleines Haus und nur wenige Gäste erleben eine sehr individuelle Ayurvedakur. Buche lieber rechtzeitig, bevor die große Nachfrage im Sommer startet. Hier geht es zum Anfrageformular und du kannst deine Anfrage starten.

Ayubowan aus Sri Lanka

Eure Barbara